Aufklärung, Medienarbeit

Aufklärung, Medienarbeit

Die illegalen Adoptionsverfahren wurden in der Vergangenheit bereits mehrfach zum Thema in den Medien, ohne dass wirksame Konsequenzen eingeleitet wurden. Die Behörden hatten wenig Interesse gezeigt, die eigene Vergangenheit aufzuarbeiten.

Wir setzen uns dafür ein, dass diesmal der Sache auf den Grund gegangen wird und sichergestellt wird, dass keine illegale Verfahren mehr möglich sind. Es muss ein politischer Druck aufgebaut werden, damit die Aufarbeitung gesamtschweizerisch, seriös und lückenlos erfolgt

Über unsere Mitwirkung in Zeitungsberichten und Fernsehreportagen können wir dazu beitragen, dass die Ergebnisse der bisherigen Recherchen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Auch in der Zusammenarbeit mit den Behörden können wir von dieser Aufklärungsarbeit profitieren.

In vielen persönlichen Gesprächen mit Fachpersonen, Angestellten der Behörden von Bund und Kantonen und Privatpersonen machen wir auf die Problematik der illegalen Adoptionen aufmerksam. Wir zeigen auf, wie sich die Auswirkungen des Adoptiertseins bei den Betroffenen äussert; mit welchen Herausforderungen Adoptierte auf Herkunftssuche konfrontiert werden, insbesondere wenn sie dabei auf illegale Verfahren und gefälschte Dokumente stossen.

Die gesellschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema Adoption muss breiter gefasst werden. Die Auswirkungen der Adoption auf das Kind muss besser beleuchtet werden. Den Folgen der Trennung von Mutter und Kind und dem daraus entstehende Entwicklungstrauma muss mehr Beachtung geschenkt werden. Im gesellschaftlichen Diskurs über internationale Adoptionen muss das Wohl des Kindes in den Vordergrund rücken.

Wir haben in diversen Medienberichten mitgewirkt: Link zu Medienberichten