Unser Engagement

Unser Engagement

Was bisher geschah…

Politisches Engagement

In Zusammenarbeit mit Sarah Ramani Ineichen hat die Nationalrätin Rebecca Ruiz aus dem Kanton Waadt am 14.12.2017 das Postulat 17.4181 eingereicht. “Licht ins Dunkel bringen: In den 80er Jahren wurden Kinder aus Sri Lanka in der Schweiz illegal adoptiert.”
Das Postulat wurde am 16.3.2018 vom Nationalrat angenommen.

Zusammenarbeit mit Behörden

  • Mit der Überweisung des Postulats 17.4181 von Rebecca Ruiz wird der Bundesrat beauftragt, einen Bericht zu erstellen.
    Back to the Roots ist es ein Anliegen, dass die Erarbeitung des Berichts nicht nur aus der Perspektive der Behörden und den in den Adoptionsverfahren involvierten Organisationen erfolgt, sondern dass der Bericht auch aus Sicht der Adoptierten beleuchtet wird. Durch Recherchearbeit und viele Gespräche mit den Adoptierten, hat Back to the Roots folgenden Fragenkatalog erarbeitet und Ende Dezember 2018 dem Bundesamt für Justiz eingereicht. Zum Fragenkatalog
  • Am 19. Februar 2018 wurden wir zu einen Treffen beim Bundesamt für Justiz eingeladen. Thema war: Illegale Adoptionen aus Sri Lanka. Es fand ein gegenseitiger Austausch statt, wir konnten Anliegen und Forderungen unsererseits darlegen. Das BJ beschäftigt sich zur Zeit mit der Informationsbeschaffung durch den Dialog mit Sri Lanka sowie innerhalb der Schweiz bei den Kantonen und deren diversen Ämtern. Das BJ wurde am 16.03.2018 mit der Annahme des Postulates durch den Nationalrat beauftragt, die damaligen Adoptionspraktiken zu untersuchen. Es soll einen Bericht vorlegen und darin die genannten Verfehlungen, die Informationen, die sich im Besitz der Behörden befinden und die damals getroffenen Massnahmen beleuchten.
  • Gespräch mit Schweizer Vertretung in Sri Lanka: Sarah hatte im Dezember 2017 ein Gespräch mit Stéphanie Périllard von der Schweizer Botschaft in Sri Lanka. Diese hat sich Zeit genommen, um Sarahs Geschichte und unsere Anliegen betreffend Unterstützung bei unserer Herkunftssuche vor Ort in Sri Lanka anzuhören. Für dieses erste Gespräch sind wir sehr dankbar und hoffen, dass die Schweiz weiterhin aktiv und in Zusammenarbeit mit anderen europäischen Staaten den Dialog zu der Regierung in Sri Lanka sucht. Wir möchten als betroffene Personen gern über weitere Schritte informiert werden.

Wir erhoffen uns, dass die richtigen Fragen gestellt werden und dieser Bericht nicht nur über uns, sondern mit uns erarbeitet wird.

Medien

  • Medienbeiträge
  • Pressemitteilung in Zusammenarbeit mit La Voix des Adoptés, Inter Country Adoptee Voices, Born in Lebanon
  • 2. Reportage von Temps présent RTS, Vorbereitungen und Dreharbeiten starten Anfgangs April 2019.

Treffen für Adoptierte

  • Im 2018 haben wir in Bern und Zürich zwei persönliche Treffen für Adoptierte organisiert. Diesen März 2019 durften wir einen tollen Tag gemeinsam verbringen. Gefühle, Erfahrungen und lustige Momente wurden miteinader geteilt.  Ein nächstes Treffen ist in der Westschweiz für 2019 geplant.

International

Olivia pflegt engen Kontakt mit Adoptierten aus Sri Lanka in anderen Ländern sowie mit ausländischen Adoptierten-Organisationen. Somit ist der Informationsaustausch gewährleistet und es besteht eine Basis für eine internationale und synchronisierte Zusammenarbeit. Dies Erlaubt ebenfalls die Einsicht in diverse Adoptionsdossiers und verschafft einen Überblick zur damaligen Adoptionspraxis und den involvierten Personen.

Abklärungen vor Ort in Sri Lanka

Mit der Unterstützung von erfahrenen und vertrauenswürdigen Kontaktpersonen im In- und Ausland hat Olivia bereits für verschiedene erwachsene Adoptierte und suchende Mütter vor Ort Recherchen betrieben.

Andere Aktivitäten

  • Informations- und Artisten Nachmittag in Friboug “Your life now” – illegale Adoption
  • Nationale Fachtagung: Herkunftssuche heute – Aktuelle Fragen und Perspektiven, 8. Mai 2018
  • Fundraising durch Verkauf von T-Shirts

In Planung:

  • Workshops für Adoptierte in der Schweiz
  • Informationskampagne in Sri Lanka für suchende Mütter